CCE : Conférence des chefs des services de la protection de l’environnement

Les membres de cette conférence sont les chefs de service et d'office de protection de l'environnement des cantons Suisses et de la Principauté du Liechtenstein. Plus sur nous

 

Exemples

 

Biodiversité

La biodiversité en Suisse se trouve actuellement dans une situation préoccupante. Un tiers des espèces sont menacées. Pour conserver à long terme d'une biodiversité aussi riche que possible, le Conseil fédéral a adopté le plan d'action pour une Stratégie de la biodiversité en Suisse.

Trialogue des ressources

La CCE participe dans le Trialogue des ressources, pour développer des maximes d’action stratégique pour une gestion des déchets et des ressources 2030 . Des principes directeurs concernant le futur de la gestion des déchets et des ressources en Suissesont désormais disponibles.

Manifestations vertes

Faites de votre manifestation un évènement propre et durable, en faveur de l’environnement et de la société. La plate-forme « saubere-veranstaltung.ch » vous apporte une assistance précieuse. La CCE soutien cette préoccupation.


afficher tout Nouveautés

21.06.2018 Appenzell Innerrhoden: Die Standeskommission hat Franziska Wyss als neue Leiterin des Amts für Umwelt gewählt. Sie wird die Leitung des Amts für Umwelt am 1. Mai 2018 übernehmen.

21.06.2018 Bern: Klara Sekanina als neue Leiterin des Immissionschutzes Klara Sekanina übernimmt die Leitung Immissionsschutz am 1. April 2018. Sie ist die Nachfolgerin des langjährigen Leiters Immissionsschutz, Dr. Gerrit Nejedly

20.05.2018 Thurgau: Martin Eugster wird neuer Chef des Amtes für Umwelt Auf den 1. Juli 2018 übernimmt Martin Eugster die Leitung des Amts für Umwelt (AfU) des Kantons Thurgau. Er ist zurzeit Abteilungsleiter Abfall und Boden im AfU. Er tritt die Nachfolge von Beat Baumgartner an, der das Amt per Ende Juni 2018 verlassen wird.

15.03.2018 Stellungnahme der KVU zur Verordnung des UVEK über die Änderung der Gewässerschutzverordnung (GSchV) Mit der Änderung von Anhang 2 Ziffer 11 Absatz 3 der Gewässerschutzverordnung (GSchV) werden neue numerische Anforderungen an die Wasserqualität der oberirdischen Gewässer festgelegt. Der Vollzug der neuen Anforderungen an die Wasserqualität von Oberflächengewässern liegt bei den Kantonen. Die KVU ist trotz absehbarem Mehraufwand bei Probenahme und Beurteilung mehrheitlich mit der Vorlage einverstanden, fordert aber einen einheitlichen Anforderungswert für nicht geregelte organische Spurenstoffe und für nichtrelevante Metaboliten von Pestiziden im Grundwasser, das als Trinkwasser genutzt wird.

15.03.2018 Stellungnahme der KVU zum Anhörungsentwurf vom 04.12.2017 der Beurteilungskriterien zur Störfallverordnung Mit dem Schreiben vom 4. Dezember 2017 haben Sie uns den Anhörungsentwurf 04.12.2017 der Voll- zugshilfe Beurteilungskriterien zur Störfallverordnung zugestellt und uns zur Stellungnahme eingeladen. Mit diesem Schreiben nehmen wir die Möglichkeit für eine Stellungnahme wahr und bedanken uns für die Berücksichtigung unserer Anliegen.

03.03.2018 Stellungnahme der KVU zum Bericht der Arbeitsgruppe «Nationale Strategie zu PCB in tierischen Lebensmitteln von Nutztieren» Mit dem Mail vom 28.11.2017 wurde die KVU vom BAFU eingeladen, zum Bericht der Arbeitsgruppe «Na- tionale Strategie zu PCB in tierischen Lebensmitteln von Nutztieren» via Fragebogen Stellung zu nehmen.